Vorreiter für gute Lebensmittelkultur

Genussbotschafter: Schwabhäuser Dietmar Hofmann und Klaus Wunderlich mit der Kooperation „Brauer mit Leib und Seele“ von Minister Bonde ausgezeichnet
Verbraucherminister Alexander Bonde zeichnete gestern im Schwäbisch Hall Dietmar Hofmann und die Kooperation „Brauer mit Leib und Seele“mit Klaus Wunderlich als Genussbotschafter des Jahres 2015 aus.

Schwäbisch Hall. „Sie verkörpern die zahlreichen Facetten des Genießerlandes Baden-Württemberg und sind Vorreiter für eine gute Lebensmittelkultur“, würdigte Verbraucherminister Alexander Bonde die beiden Genussbotschafter. Den richtigen Rahmen für die Ehrung bildete der Genussgipfel unter dem Motto „wert.schöpfung. – Genuss mit Verantwortung im Lebensmittelhandel“. Er thematisiert, welchen Beitrag der Lebensmittelhandel für eine verantwortungsvolle Lebensmittelkultur leisten kann. Sowohl Dietmar Hofmann als auch die Kooperation „Brauer mit Leib und Seele“ hätten sich in der Vergangenheit beispielhaft für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln eingesetzt und somit vor allem für eine höhere Wertschätzung regionaler Produkte verdient gemacht.
„Die diesjährigen Genussbotschafter zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich besonders traditionellen Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren verpflichtet fühlen“, hob Verbraucherminister Alexander Bonde hervor. „Sie haben erkannt, dass Tradition mehr ist als ein profiliertes und unverwechselbares Produkt- und Genussversprechen – sie macht Lebensmittelkultur unserer Heimat mit allen Sinne erlebbar.“
„Verwurzelt in seiner Region und überzeugt von der Besonderheit des Fränkischen Grünkerns haben Dietmar Hofmann und seine Familie über Jahrzehnte Pionierarbeit geleistet“, sagte Bonde. „So hat er gemeinsam mit weiteren Akteuren die Renaissance des Fränkischen Grünkerns erfolgreich vorangetrieben.“ Zusammen mit seinen Mitstreitern habe er die Aufnahme des Bauländer Spelzes zunächst in die Arche des Geschmacks, dann in zum „Presidio“ von Slow Food erreicht. Einher ging sein Engagement in der Vereinigung Fränkischer Grünkernerzeuger., deren Vorsitzender Hofmann seit 2010 ist. Darüber hinaus hat er mit seinem Engagement für den Fränkischen Grünkern bei Slow Food dazu beigetragen, dass der kulturelle und der Genusswert dieses Produkts auch über die Region hinaus wieder erkannt und wahrgenommen werden konnte. Konsequenterweise wurde die Eintragung des Fränkischen Grünkerns als geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) erfolgreich vorangebracht, so dass der „Bauländer Spelz (g.U.)“ seit diesem Jahr EU-weit allein den Erzeugern in den traditionellen Anbauregionen in Baden-Württemberg und Frankens vorbehalten bleibt und somit die Verwendung dieser Bezeichnung für sie geschützt ist. „Sie sind das Gesicht des fränkischen Grünkerns“, hob Bonde abschließend hervor.
Dieses Jahr hat die Jury mit den „Brauern mit Leib und Seele“ das erste Mal eine Kooperation als Genussbotschafterin ausgewählt. „Die Brauer mit Leib und Seele stehen seit mehr als 15 Jahren für eine in der jeweiligen Region verwurzelte und auf gemeinsame Regeln basierende handwerkliche Braukunst“, so Bonde. Sie sorgten durch ihre Verarbeitung von regionalen Produkten für einen von den Verbrauchern nachvollziehbaren Weg des Bieres vom Acker bis zum Zapfhahn. Gleichzeitig repräsentierten sie hohe handwerkliche Braukompetenz. „Sie wollen damit ein deutliches Zeichen gegen der nach ihrer Ansicht drohenden Globalisierung, Gleichmacherei und Konzentration der immer größer werdenden Bierkonzerne setzen.“
Der Kooperation „Die Brauer mit Leib und Seele“ gehören die Brauerfamilie Härle, Brauerei Clemens Härle in Leutkirch (Landkreis Ravensburg); die Brauerfamilie Stolz, Brauerei Stolz in Isny (Landkreis Ravensburg); die Brauerfamilie Tauscher Brauerei und Gasthof „Zur Krone“ in Tettnang (Bodenseekreis); die Brauerfamilie Wunderlich, Herbsthäuser Brauerei in Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis); die Brauerfamilie Honer Hirschbrauerei Honer in Wurmlingen (Landkreis Tuttlingen); die Brauerfamilie Schimpf, Kronenbrauerei Schimpf in Remmingsheim (Landkreis Tübingen), die Brauerfamilie Kalb, Löwenbrauerei in Bräunlingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) und die Brauerfamilie Werner, Dachsenfranz Biermanufaktur in Zuzenhausen (Rhein-Neckar-Kreis) an.

Fränkische Nachrichten, Harald Fingerhut